DietPiOS

DietPiOS Logo (CC-BY-NC-SA 52pi.com)
DietPiOS Logo (CC-BY-NC-SA 52pi.com)

DietPiOS versteht sich als leichtgewichtige Alternative zu Raspberry Pi OS. Es basiert ebenso auf Debian und enthält zunächst nur die nur notwendigen Software Pakete, daher belegt es nur wenig Platz auf der Speicherkarte.

Download und flashen

Zunächst musst du dir das aktuelle Image von der ofiiziellen Website http://dietpi.com/#download herunterladen.

Die Datei ist mit z7 komprimiert, daher musst du sie zunächst mit

7z x <dateiname>

entpacken. Danach kannst das entpackte Image mit Balena Etcher oder dem Raspberry Pi Imager auf deine MicroSD Karte schreiben.

Konfiguration

Auch bei DietPiOS gibt es verschiedene Konfigurationsdateien, die du nach dem Flashen bearbeiten solltest. Mounte die beiden Partitions der Speicherkarte, die erste entspricht dem /boot Mountpoint beim gestarteten Raspi, die zweite ist das root Verzeichnis. Auf der Partion musst du in lediglich zwei Dateien Änderungen vornehmen

/boot/dietpi.txt

# WLAN einschalten
AUTO_SETUP_NET_WIFI_ENABLED=1

# Tastaturlayout auf deutsch (nur nötig, wenn Tastatur angeschlossen wird)
AUTO_SETUP_KEYBOARD_LAYOUT=de

# Zeitzone für Deutschland
AUTO_SETUP_TIMEZONE=Europe/Berlin

# WLAN Modus für Deutschland
AUTO_SETUP_NET_WIFI_COUNTRY_CODE=DE

# Hostname
AUTO_SETUP_NET_HOSTNAME=snake

# HDMI Ausgabe abschalten
AUTO_SETUP_HEADLESS=1

#SSH-Public-Key (wird für die User root und dietpi übernommen)
AUTO_SETUP_SSH_PUBKEY=<Inhalt deiner ~/.ssh/id_rsa.pub>

Beachte, dass du in einigen Zeilen erst das Kommentarzeichen # am Anfang entfernen musst, damit sie wirksam werden.

Es gibt einen ganzen Block zur statischen Netzwerkkonfiguration, den du für deine Umgebung anpassen musst.

# statische Konfiguration benutzen
AUTO_SETUP_NET_USESTATIC=1

# IP des Raspis
AUTO_SETUP_NET_STATIC_IP=192.168.178.102

# lasse ich unverändert
AUTO_SETUP_NET_STATIC_MASK=255.255.255.0

# Gateway ist meine Fritzbox
AUTO_SETUP_NET_STATIC_GATEWAY=192.168.178.1

# DNS, mein Pi-Hole Raspi und Quad9

AUTO_SETUP_NET_STATIC_DNS=9.9.9.9 192.168.178.60

Auch diese Daten werden während der Installation in die entsprechenden Dateien geschrieben.



In der zweiten Datei werden die Angaben zum verwendeten WLAN gemacht.

/boot/dietpi-wifi.txt

In dieser Datei konfigurierst du das WLAN. Im Prinzip benötigst du nur zwei Angaben.

aWIFI_SSID[0]=<Name deines WLAN>
aWIFI_KEY[0]=<Pre Shared Key>

Du kannst hier mehrere WLAN konfigurieren. Die Blöcke wiederholen sich untereinander und haben dann die Indizes [0], [1],[2] usw.


Erster Start

Erster Login

ssh root@<hostname>

automatisches Update, kann bis zu 15 Minuten dauern. Wenn dieses Update vollständig ist, fragt dich DietPi, ob du Daten zu statistischen Zwecken senden möchtest. Mit Show kannst du dir die erhobenen Daten zunächst anzeigen lassen und dann entscheiden, ob du sie senden möchtest. In /boot/dietpi.txt kannst du dies schon in der Variable SURVEY_OPTED_IN auswählen und setzen, dann ersparst du dir diesen Schritt.

DietsPiOS Übermittlung von statistischen Daten
Abfrage zur Übermittlung von statistischen Daten
Inhalt der Datei mit den Statistikdaten
Inhalt der Datei mit den Statistikdaten

Danach wird der Raspberry Pi neu gestartet, um das Update abzuschliessen.

Beim nächsten Login fallen noch einige Konfigurationsschritte an:

Passwort für Software setzen

Du kannst ein globales Passwort für z.B. den Zugriff auf Web-Anwendungen und Frontend Anwendungen setzen. Dies gilt lt. Hinweis nur für neuinstallierte Software, nicht für bereits installierte.

Passwort für User root und dietpi ändern

Das Defaultpasswort für die User root und dietpi ist „dietpi“ und du solltest es mit dieser Funktion ändern.

serielle Console ein- oder ausschalten

Die serielle Console des Raspberry Pi dient zu Debug-Zwecken. Ich habe sie noch nie benutzt und daher abgeschaltet.

Danach wird der Software Manger von DietPiOS aufgerufen

Screenshot des DietPi-Software Hauptmenüs
Das Hauptmenü von DietPi-Software

Help!

Hier findest du Hilfestellung zur Bedienung des Programms sowie Links zur Installation von DiePiOs und der installierten Software

DiePi-Config

Ruft das Programm DietPi-Config auf, das ähnlich wie raspi-config bei RaspberryPi OS die Konfigurationsparameter des Betriebsystems verwaltet. Diese Einstellung werden in der /boot/dietpi.config gespeichert, die du ja oben schon kennengelernt hast.

Search Software

Hiermit kannst du über ein Eingabefeld gezielt nach Software in den Repository-Listen suchen

Browse Software

Unter diesem Menüpunkt verbirgt sich eine Liste von Software, die du durch Auswählen installieren kannst. Auch verschiedene Desktop-Manager lassen sich hier installieren. Du kannst damit sehr einfach deinen Raspi in ein Mediacenter verwandeln (mit Kodi)

Screenshot Softwareliste
Screenshot Softwareliste

SSH Server

Hier kannst du für den SSH Zugang auswählen, ob du den OpenSSH-Server benutzen möchtest oder den leichtgewichtigen DropBear Server.

Log System

Dieser Menüpunkt bietet die die Auswahl, welche Strategie für das Logging in die RAM-Disk benutzt werden soll. Ich habe dort „DietPi-RAMlog #2“ ausgewählt. DietPiOS liefert hiermit direkt eine Funktionalität wie log2ram mit.

User Data Location

An dieser Stelle kannst auswählen, wo die Nutzerdaten abelegt werden sollen, ich habe es bei den Voreinstellungen gelassen. Diese Nutzerdaten sind mutmasslich für den Desktopbetrieb wichtig und können über diese Funktion sehr komfortabel auf einen externen USB-Stick o.ä. verschoben werden. In diesem Verzeichnis befinden sich Unterverzeichnisse für Musik, Bilder und andere größere Dateien. Da ist es natürlich sehr praktisch, alles mal fix auf ein externes Laufwerk verschieben zu können.

Uninstall

Installierte Softwarepakete kannst du an dieser Stelle deinstallieren.

Install

Mit diesem Menüpunkt wird die Installation abgeschlossen.

Wenn du unter „SSH Software“ OpenSSH ausgewählt hast, wird DropBear automatisch deinstalliert (und vermutlich auch andersherum). Wenn du den Vorgang startest, wird nach den erforderlichen Arbeitsschritten das Programm automatisch verändert. Als netten Gag erhielt ich heute am Ostermontag noch diese Ausgabe.

dietpi-software EasterEgg am Installationsende
dietpi-software EasterEgg am Installationsende

Jetzt ist DietPiOS vollständig installiert und kann im Prinzip ähnlich Raspberry Pi OS verwendet werden, da beides auf Debian bullseye basiert. Nach der Installation belegt DietPiOS gerade mal 3% der 32GB MicroSD-Karte, die ich verwende, daraus lässt sich ableiten, dass eine 2GB Speicherkarte für die Installation ausreichen würde.

Fazit

Das ein Betriebsystem möglichst schonend mit dem Speicherplatz umgeht, halte ich für eine gute Idee. Mir gefällt, dass nach dem Flashen automatisch ein Upgrade aller installierten Pakete angestossen wird. Die Konfiguration nach dem Flashen ist im Vergleich zu Raspian deutlich einfacher, da alle notwendigen Dateien im Verzeichnis /boot liegen.Es werden eine Menge Kommandos zur Konfiguration des Systems mitgliefert ( dieNamen beginnen alle mit dietpi-)

In der Softwareliste findest du vieles, mit dem du ohne viel Aufwand den Raspi als Nextcloud-, Gitea– oder WordPress-Server aufsetzen kannst.

Gerade der einfache Installationsvorgang macht DietPiOS zu einer interessanten Alternative zu Raspberry Pi OS. Da sich durch das darunterliegende Debian die Bedienung kaum anders ist, werde allerdings werde ich meine laufenden Raspberry Pis deshalb nicht umrüsten, solange sie stabil laufen.

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner